67. Bremer Literaturpreis: Die Preisverleihung im Live-Stream am 31. Mai 2021 um 12.00 Uhr!

Marion Poschmann © Heike Steinweg

Presseinformation der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung

Bremen, 11. Mai 2021

Der Bremer Literaturpreis wird am Montag, dem 31. Mai 2021, erstmalig in seiner Geschichte nicht im Bremer Rathaus, sondern virtuell verliehen. Die besondere Bedeutung und Rolle von Literatur auch in Zeiten der Corona-Pandemie hat die Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung dazu bewogen, die Preisverleihung einer größeren Öffentlichkeit über einen Livestream zugänglich zu machen. Wir laden Sie herzlich dazu ein, virtuell dabei zu sein!

Den mit 25.000 Euro dotierten Hauptpreis sprach die Jury der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung der Autorin Marion Poschmann zu für ihren im Suhrkamp Verlag erschienenen Gedichtband „Nimbus“. Der Förderpreis in Höhe von 6.000 Euro – finanziert von der ÖVB – Öffentliche Versicherung Bremen – wurde Jana Volkmann für ihren im Verbrecher Verlag erschienenen Roman „Auwald“ zuerkannt.

Jana Volkmann © Manfred Poor

Die Preisverleihung beginnt mit der Begrüßung durch den Senator für Kultur, Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte.
Anschließend werden die Preisträgerinnen live zugeschaltet: Marion Poschmann mit Laudator Richard Kämmerlings aus Berlin und Jana Volkmann mit Laudatorin Dr. Daniela Strigl aus Wien. Überreicht wird der Bremer Literaturpreis durch den Vorsitzenden der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung, Staatssekretär a.D. Michael Sieber, der zusammen mit dem Jury-Mitglied Lothar Müller und der Geschäftsführerin Barbara Lison aus dem Wall-Saal der Zentralbibliothek in Bremen zugeschaltet sein wird. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt von dem Bremer Pianisten Nicolai Thein.

Im Live-Stream auf https://youtu.be/0g8GvR4acHc zu erleben!

Mehr zum 67. Bremer Literaturpreis und den Preisträgerinnen finden sie >> hier.