bremer literaturpreis 2009

Preisträger: Martin Kluger
für
Der Vogel, der spazieren ging. Roman
Köln: DuMont Verlag, 2008, 318 Seiten

Aus der Jurybegründung:
»Der Bremer Literaturpreis 2009 geht an Martin Kluger für seinen Roman ›Der Vogel, der spazieren ging‹, einer ebenso turbulenten wie schwarzen Komödie, in der literarisches Formbewusstsein und erzählerischer Einfallsreichtum die Gespenster der Vergangenheit darstellen und zugleich in Schach halten.«


Martin Kluger
, geboren 1948 in Berlin, studierte Anglistik und Linguistik in Oberlin (Ohio), Tübingen und Berlin, war Dozent an der TU Berlin und betätigte sich als Werbetexter und literarischer Übersetzer. Als Romanautor fand Kluger mit seinem über 1.000 Seiten umfassenden Werk »Abwesende Tiere« (DuMont 2002), dem historischen Roman »Die Gehilfin« sowie dem Erzählungsband »Der Koch, der nicht ganz richtig war« (beide DuMont 2006) große Beachtung. Martin Kluger lebt in Berlin und Montevideo.

Dr. Lothar Müller: Laudatio auf Martin Kluger (51kB)
Dankrede von Martin Kluger (43kB)

 

Förderpreis des Bremer Literaturpreises 2009: Mathias Gatza
für
Der Schatten der Tiere. Roman
Reinbek: rowohlt Verlag, 2008, 384 Seiten

Aus der Jurybegründung:
»Der Förderpreis geht an Mathias Gatza für seinen Debütroman ›Der Schatten der Tiere‹, der in einer so kunstvollen wie diagnostisch kühlen Sprache von einer Dreiecksbeziehung unter dem Stern von Tod und Wahn erzählt. Dieses kühn konstruierte Buchs zieht den Leser in den Sog des Selbstverlustes der Figuren und stellt ihn vor ein literarisches wie kriminalistisches Rätsel.«

Mathias Gatza, 1963 geboren in Berlin, hat nach zwei Jahrzehnten als Lektor und Verleger vor allem deutschsprachiger Gegenwartsliteratur die Seite gewechselt und schreibt. »Der Schatten der Tiere« ist sein erster Roman. Mathias Gatza lebt in Berlin.

Richard Kämmerlings: Laudatio auf Mathias Gatza (46kB)
Dankrede von Mathias Gatza (43kB)